Adler-Federn

Bedingt durch die Entwicklungsarbeiten ist der Adler noch recht kahl und hat nur sehr wenige Federn. Die folgende Liste ist eine unverbindliche Prognose.

Ortschaften Topos

Der Anfang besiedelter Landmassen liegt in kleinen Ortschaften. Zusammen mit anderen Bewohnern Adersins gründest Du eine Ortschaft, etablierst darin eine gewiesse Hackordnung, baust sowohl im Adler als auch auf dem Minecraft-Server entsprechende Gebäude und achtest darauf, die Grundversorgung sicher zu stellen. Gehört Deine Ortschaft einem Land an, musst Du dafür Sorge tragen, die Erwartungen Deines Lehnsherrn zu erfüllen, andernfalls könnte er Dir zu viel Aufmerksamkeit widmen. Oder Du sagst Dich von diesem Tyrannen los und erklärst Deine kleine Ortschaft für unabhängig...

Ortschaften sind die erste Instanz der Entwicklung und haben einen starken Fokus auf spielerisches Miteinander und den Gebäudebau in Minecraft. Politische Ambitionen können vorhanden sein, stehen allerdings nicht im Vordergrund, da es in der Ortschaft um die Zufriedenheit der Bewohner sowie Produktions- und Versorgungsgüter geht.

Gemeinschaften Koinon

Alleine ist man nichts, oder zumindest nicht viel. Man kann sich zwar in Ortschaften oder Ländern mit anderen Spielern zusammenschließen, aber die RP-politische Gesinnung kommt insbesondere durch den Beitritt in Gemeinschaften zur Geltung. Was genau eine Gemeinschaft ist, bestimmt die Gemeinschaft für sich selbst durch ihre Handlung. Trete einer bei und Du musst vielleicht einen Eid auf den Heiligen Schwamm schwören, Dich der Weiterbildung Deiner magischen Fähigkeiten widmen oder Dich der Vernichtung des Feindes verschreiben.

Im Gegensatz zu Ortschaften oder Ländern sind Gemeinschaften sehr stark RP-orientiert, da eine Gemeinschaft vergleichsweise wenig Adler-Funktionen aufweist. Entwickelt sich eine Gemeinschaft jedoch zur Fraktion weiter, der dritten und alles übergreifenden Instanz, katapultierst Du Dich und die Gemeinschaftsmitglieder (zumeist Länder) in die luftigen Höhen des politischen Schauspiels.

Länder Politeia

Haben sich Ortschaften etabliert und ihre Nachbarn beschnuppert, ist es durchaus möglich, dass sich einzelne Ortschaften zu Ländern zusammenschließen und unter einem Landesherrn ihren Platz in der Welt einnehmen. Vielleicht erklärt sich auch nur eine einzelne, selbstsichere Ortschaft zum Land, ähnlich einem Stadtstaat, um den anderen Möchtegern-Ländern die Stirn zu bieten. Als Landesherr obliegt Dir die Oberaufsicht der Dir unterstellten Ortschaften. Nutze sie aus und Du stehst recht schnell alleine da. Erfülle ihnen jeden Wunsch, und du verlierst an politischer Macht. Ein Spagat der Bedürfnisse.

Als zweite Instanz stellen Länder das Bindeglied zwischen den Bewohnern der Ortschaften und der Verwaltung der Fraktion dar. Der Bau von Gebäuden und das Wirtschaftssystem rücken in den Hintergrund. Jetzt ist es wichtig, diplomatische Beziehungen aufzubauen. Suche die richtigen Verbündeten, denn Deine Nachbarn könnten sich für Dein Land interessieren und versuchen, es mit militärischer Gewalt einzunehmen. Krieg und Diplomatie verlangen hier dem Landesherrn einiges ab, er muss sich auf seine Ortsvorsteher verlassen können.

Diplomatie

Der Schwerpunkt und die Dynamik des Adlers liegen in der zwischenmenschlichen Beziehung. Vertreter von Ortschaften, Ländern oder Gemeinschaften müssen sich dabei in der Kunst des Verhandelns, der Diplomatie, üben. Diese Komponente ist im Adler so wichtig, dass sie kaum durch Adler-Funktionen unterstützt wird. Alles, was die Spielerschaft an Diplomatie bewirken kann, muss auf RP-Kreativität basieren. Um dem keine Steine in den Weg zu legen, setzt sich der Adler in sein Nest und schaut zu. Die Spieler machen die diplomatischen Beziehungen, die Spieler lenken die Geschicke der Welt und entscheiden selbst, ob es Splittergruppen von Alleinherrschern gibt, oder ob sich große Nationen zu einer Weltmacht zusammenschließen.

Ein diplomatisches Papier will gekonnt verfaßt sein - nicht so genau, daß die Skepsis die Wahrheit herauslesen kann, aber doch mit soviel Spielraum, daß die Arglosigkeit ihre Wünsche hineinlesen kann.

Otto von Bismarck

Um den Krieg nicht all zu willkürlich zu gestalten, gibt es im Adler diplomatische Beziehungen, die zwischen Parteien eingestellt werden müssen. Den Rest bewältigen die Spieler mit Briefen, Verträgen, unausgesprochenen Vereinbarungen, Bestechungsgeldern oder politischen Ämtern.

Krieg Polemos

Im Zusammenhang mit der Diplomatie die zweitwichtigste Adler-Funktion und auch die umfangreichste. Der Adler fliegt zwar nicht mit Helm und Granatengürtel über die Welt, trotzdem ist er ein Jäger. Das Adler-System soll kein Kriegssimulator sein, aber der Krieg war und ist nun mal eines der am häufigsten verwendeten Mittel, um politische Interessen durchzusetzen. Der Krieg greift dort, wo die diplomatischen Verhandlungen versagt haben.

Truppen werden in den Ortschaften ausgehoben und durch den Landesherr verwaltet und individualisiert, sei es durch Aussehen oder Fähigkeiten. Das Adler-System versucht den Spagat zwischen ausgeglichener Kriegsführung und geringer Komplexität. Gleichzeitig ist ein Krieg teuer, was unsere Diplomaten hoffentlich dazu bewegt, ihre Arbeit besser zu machen, sodass der Krieg nicht immer das Mittel der Wahl ist. Gleichzeitig rücken diplomatische Bündnisse in den Vordergrund, um allein durch Säbelrasseln einen Krieg zu vehrindern.

Wirtschaft Agora

Wo Diplomatie fruchtet, entstehen wirtschaftliche Beziehungen. Das Adler-System ermöglicht durch Boosentials den Austausch von Waren gegen Bezahlung. Die im System verwendete Währung ist die Dukate, die in einem großteils geschlossenen und recht komplexen Wirtschaftskreislauf regelmäßg den Besitzer wechselt.