Ausgabe 1511 Dämmertag, 21. Gelbmond 438 n.D.

6 Puk-Ta-Puk-Mannschaften 5

Mannschaftsanmeldungen abgeschlossen

Insgesamt haben sich sechs Mannschaften für das kommende Turnier angemeldet. Von links nach rechts mit den oben dargestellten zugehörigen Leibchen, sortiert nach Anmeldungsreihenfolge: 1. Die Willk'a-Vipern (Panqara) 2. Die Wunder-Wakchans (Panqara) 3. Die Rak-Vem-To Ratten (Rak-Vem-To) 4. Die Halvenhavener Hammerhaie (Halvenhavn) 5. Die Suru'Sata Mammuts (Suru'Sata) 6. Loscus Lotusblüten (Panqara) In den kommenden Tagen wird die Bestimmung der Turnierpaarungen durchgeführt und im Boten bekannt gegeben. Aufgrund der vorliegenden Mannschaftsanzahl werden 2 Mannschaften direkt ins Halbfinale einsteigen, die übrigen 4 Mannschaften starten im Viertelfinale. Dies wie auch die übrigen Turnierpaarungen wird durch das Los entschieden. - Aus der Niederlassung der Botenschreiber Panqaras.

König Bordas auf dem Heimweg

Schlechte Verhandlungen oder Sorge um Greifenfels?

Der nun schon seit geraumer Zeit in der Stadt der Städte verweilende König Forods soll am gestrigen Morgen gesichtet worden sein, wie er mitsamt seiner rechten Hand Morain Bloggath und dem restlichen Gefolge zügigen Schrittes in Richtung seines Schiffs aufgebrochen sei. Das Ausbleiben einer formellen Verabschiedung legt den Verdacht nahe, dass die Verhandlungen in Panqara nicht sonderlich gut gelaufen sein könnten, wenngleich das unerwartete Auftauchen dieser fremdartigen Schiffe einen gleichermaßen nachvollziehbaren Grund für die unerwartete Abreise liefern könnte.

Landgang

Die Fremden wagen sich an die Küste

Mit den späten Abendstunden begannen urplötzlich Berichte aus allen Ecken und Enden des Kontinents bei uns einzugehen, dass die fremden Schiffe vor Anker gegangen sind und Beiboote bereit machen. Damit bricht das bisher beobachtete Verhalten, wo sie lediglich die Küsten entlang segelten. Mehrere Staaten haben Späher oder Kleindelegationen entstandt, die Fremden an den Küsten beim ersten Landgang anzutreffen.