Ausgabe 1253 Feuertag, 07. Boron 20 n.G.

Die heilige Zeremonie der Goldschmelze 3

neuer Dhan'ti gewählt

Am letzten Dämmertag sammelte sich eine große Menschenmenge am Fuße der Treppe, die zur kupfernen Zeremonieschale führt. Es war wieder Zeit einen Dhan’ti zu wählen und die Goldenen mit ihren Familien hatten sich vor der Schale versammelt. Yidan Vinasakari, der seit längerem der Zeremoniemeister war, trat dieses Amt an seinen Sohn Asurdan Vinasakari ab, der die Münzen der Familien Raksaka und Vinasakari in die Zeremonieschale gießen ließ. Wie jeder weiß wird dann die Schale erhitzt und die Münze, deren Wappen man zuletzt erkennt, zeigt das Wappen des neuen Dhan’ti.

Kurze Zeit später war das Ergebnis bekannt und Asurdan verkündete den nächsten Dhan’ti, seinen Vater

Yidan Vinasakari. Der daraufhin, zum Volke winkend, an die Seite seines Sohnes trat. Zusammen schritten sie die Treppe herunter und die Menge teilte sich um ihnen Platz zumachen.

Unter den anderen Goldenen konnte man Anubara Raksaka sehen, den ehemaligen Dhan’ti, der aufgrund der Absetzung etwas verstimmt schien. Auf dem Platz des Agamo’to, zu Füßen des Goldenen Löwen, richtete er ein paar Worte an sein Volk.


“Zuna hat es mir wieder einmal auferlegt unser Volk zu führen.

Eine Aufgabe die Verantwortung und große Anstrengung verlangt.

Nach der Zeit der Seklusion öffnet sich unser Volk der Außenwelt,

was sowohl Gefahren und Chancen birgt. Diese Zeit sicher zu

überstehen fordert eine sichere Hand und vorsichtige Diplomatie,

doch bin ich mir sicher dem gewachsen zu sein.


Suru’sata soll eine Zeit des Aufschwungs und des Wachstums

unter mir erleben um als die Macht erkannt zu werden, die es darstellt.

Nach dem Wiederaufbau des Archivs, muss dieses gefüllt werden,

mit dem Wissen unseres Volkes. Nach dem Kontakt mit den

Runakay muss die Erforschung der Welt vorangetrieben werden,

um ihre Geheimnisse zu lüften und zum Vorteil der Yama zu nutzen.

Mögen wir alle das Gold ehren und damit Zuna.”


Mit diesen abschließenden Worten winkte er ein letztes Mal zum Volk und machte sich dann an den Aufstieg zum Palast um sich um anstehende Reichsgeschäfte zu kümmern.


Als eine alte Familie sind die Vinasakaris erfahren im regieren und es wird nicht mit radikalen Umbrüchen gerechnet. Die Ankündigung zur Erforschung der Welt, erfreut die Arbeiter in der Werft, die bisher nur kleine Flussschiffe und Fischerboote bauten. Auf sie wird wohl einiges mehr an Arbeit zukommen.

Leserbriefe 3
Aufrufe gesamt 40
Worte 364
Bezug Yidan Vinasakari

Ich beglückwünsche den einstigen Gesandte der Yara zu diesem Aufstieg. Wenn er genau so regiert wie er einst seinen Geschäften nachging wird er sicherlich ein guter Herrscher sein.

Cankuna Willk'a
(07:39)

Auch ich beglückwünsche den Goldenen Yidan Vinasakari zur Ernennung zum Dhan'ti durch diese göttliche Offenbarung

Alma Sieder
(09:36)

Ich kenne den Dhan'ti als geschickten und vorausschauenden Diplomaten. Möge er sich als ebenso fähiger Herrscher erweisen!

Loscu Willk'a
(14:31)