Ausgabe 683 Feuertag, 16. Peraine 16 n.G.

Xshagor - Ein Land des Elends 1

Es erreichte heute Morgen den Boten eine schreckliche Nachricht. No'gobor, besser bekannt unter dem örtlichen Namen Xshagor ist verwüstet. Aus einigen Schriften, des alten Herrscherklans, der Schildbrecher, wird klar, dass dort kurz nach der Verbannung des Klans dunkle Rituale abgehalten wurden. Mehr dazu in einem Ausschnitt aus dem Tagebuch des ehemaligen Herrschers.     2. Hesinde 1035 BF "Es ist eine Schande. Ich habe dieses Buch gefunden, was womöglich in der Lage ist, meinen Sohn aus dem Totenreich zurück in die Welt der Lebenden zu holen. Jedoch sind mir diese Schriftzeichen ein Rätsel."   16. Hesinde 1035 BF "Bald ist es soweit. Bald wird der Tag kommen, an dem der Hochkönig fallen wird. Ich bin so froh, dass mir dieser Schmied von den Plänen meines Sohnes erzählte und mich über die Missstände in Kenntniss setzte. Wenn ich doch nur diese Hyroglyphen schneller entschlüsseln könnte. Meine Macht wäre unbeschreiblich!"   18. Hesinde 1035 BF "Endlich sind alle Schriften des Buches entschlüsselt. aber es enthält nur eine Anleitung zu einem Beschwörungsritus. Ich weiß nicht, ob ich mich an der schwarzen Magie versuchen soll."   19. Hesinde 1035 BF "Morgen ist der Tag gekommen. Morgen wird der Hochkönig fallen und mit ihm alle Drachen und Elben. Wer sich mir in den Weg stellt, egal ob Zwerg oder Mensch, wird mit ihnen untergehen."   21. Hesinde 1035 BF "Dieser elende Verräter. Dieser elende Schmied. Ich hoffe doch, dass bald mein alter Freund eintrifft."   27. Hesinde 1035 BF "Heute Morgen erreichte Baltrin von Erion meine bescheidene Länderrei. Er wir mir helfen, den mächtigen Dämon zu beschwören."   30. Hesinde 1035 BF "Dieser Dämon. Er übertrifft alle meine Erwartungen! Zwar mussten einige meines Gefolges sterben, doch ich habe es vollbracht. Von Erion segelte vor ein paar Stunden zurück nach Adersin, um von meinem Scheintod zu berichten, denn ich werde mich mit dem Dämon vereinen!"   31. Hesinde 1035 BF "Gleich ist es soweit. Gleich werde ich mächtiger als je ein Lebewesen zuvor! Gleich...." [Die folgenden Seiten sind mit unvorstellbaren Mengen an Blut verschmiert.]   Ebenso wurde in offener Brief von Baltrin Gahlkin mit entsendet, den der Bote den Lesern nicht vorenthalten mag.  "Es ist einfach nur grauenvoll! Alles ist über und über mit Blut verschmiert. Die Innenwände der Berge, die gigantischen Stollen, alles ist total zerstört. Das schlimmste jedoch ist, dass der Dämon in Karakar immernoch sein Unwesen treibt. So eine gigantische Erscheinung habe ich noch nie gesehen. Der Berg ist bis zu Spitze verdunkelt und in der Mitte sitzt das Monster. Einige von meinen Männern starben bei dem Versuch dieses Wesen mit Gewalt niederzustrecken. Doch eines ist mir klar. Ohne Hilfe werde ich dieses Problem nicht lösen können. Nicht nur der Bote erhält diesen Brief. In einigen Tagen, werden auch zwei weitere Briefe bei ihren Empfängern zugestellt. Wie mir aus unterschiedlichen Quellen zugetragen wurde, sollen die Knochen eines übernatürlichen Wesens hervorragend sein, um Waffen zur Bekämpfung dieser, zu schmieden. Wenn mir in diesem Fall einer weiterhelfen kann, bitte ich darum mir einen Brief zukommen zu lassen! Hochachtungsvoll Baltrin Gahlkin"      Einfach nur grausam, was sich in der alten Biermetropole Xshagor nun alles abspielt. Auch der Bote bittet die Leser im Auftrage des Baltrin Gahlkins um mithilfe. Alljene, die etwas über die Vernichtung eines solchen Monsters wissen, sollen sich bei dem Zwerg melden. Schreiberling Erwin Hufschmied       
-
Leserbriefe 1
Aufrufe gesamt 43
Worte 517
Bezug keiner

Wie schön zu sehen, dass selbst die Zwerge bereits in Kontakt mit dem Chaos kamen. Mir selbst blieb dies bis jetzt verwehrt...