Tief in den Wäldern innerhalb Avorns liegen die Reiche und Städte der Elfen. Nehmt euch in Acht.
Alt, geheimnisvoll und nur selten angetroffen findet man die Waldelfen - wie der Name vermuten lässt - in den Wäldern zu Füßen der Frostzähne, dem eisigen Gebirge im Norden des Reiches, seltener in den großen Laubwäldern in der Mitte des Reiches, fernab von anderen Siedlungen. Zwar liegen die Gebiete der Elfen innerhalb der Grenzen Avorns, doch nur ein Narr würde versuchen, sie zu unterwerfen. So manch ein Wilderer dachte an leichte Beute, wenn er auf die Jagd ging in den dämmrigen Wäldern der Elfen - zum ersten, und zum letzten Mal.

Diejenigen wenigen, die einmal eine der Elfenstädte betreten haben, berichten von unmöglich anmutenden Konstruktionen. Weite, luftige Häuser in den Kronen uralter Bäume, geschwungene Wendeltreppen die Stämme hinauf, während seltsame Laternen Licht spenden. Durch jahrhundertelange Erfahrung besitzen die Waldelfen Fähigkeiten im Umgang mit Pflanzen, dass ihre Werke schon an Magie grenzen. Gut versteckt sind ihre Städte, wer nicht genau weiß, wo sie liegen, wird sie auch kam finden.

Das Volk der Elfen bleibt meist unter sich, nur selten kommen Botschafter, Händler oder Künstler aus ihren Wäldern, um sich unter die jüngeren Völker zu begeben. Ihre Haltung den Menschen gegenüber beschreiben manche Gelehrte als “herablassend indifferent” - mit der Ausnahme der Dragovni und deren Vasallen. Für die Elfen stellen Drachen heilige Wesen dar, und die Bejagung bis zur augenscheinlichen Ausrottung durch die Dragovni hat einen Konflikt heraufbeschworen, der nahezu ein Jahrhundert lang andauerte. Erst in den letzten Jahrzehnten verbesserten sich die Beziehungen wieder.