Die Ereignisse, die zur Gründung des Königreichs Avorn führten, sollen nicht vergessen werden.
Anmerkung des Authors: Die Zeitrechnung des Königreichs Avorn wird an dessen Gründung festgemacht. Somit ergeben sich für Daten in Bezug zu diesem historischen Ereignis die Beschreibungen “vor Gründung” (v.G.) und “nach Gründung” (n.G.).

Vor 114 v.G.: Graue Vorzeit
Vor der Grünen Flut war die Menschheit in unzählige kleine Fürstentümer, Grafschaften, Königreiche, Baronien und andere Feudalreiche unterteilt, wobei es keinen inneren Zusammenhalt zwischen den einzelnen Kleinststaaten gab. Überfälle durch Orks waren - vor allem im Westen des Landes - keine Seltenheit.

114 - 106 v.G.: Die Grüne Flut
Nach einer Periode des Friedens brachen über die Pässe des Bartzackengebirges Heere von Orks in das Land der Menschen ein. Große Verwüstungen und Blutvergießen nahmen ihren Lauf. In diesen finsteren Jahren stiegen die Großen Städte Aviron, Hügelheim, Drakenfels und Tolesia zu einer Vormachtstellung auf, die in späteren Jahren die Grundlage der Großen Häuser darlegte.

104 v.G.: Aufstieg der Dragovni, Beginn der Blutfehde der Dragovni mit den Elfen
Nach einer erfolg- und verlustreichen Drachenjagd wird das Haus Dragovni geboren. Da die Drachen dem Volk der Elfen heilig sind, ermorden elfische Attentäter den Drachenjäger im Dunkel der Nacht.

52 - 48 v.G.: Der Krieg der gebrochenen Bündnisse
Meist kurz nur Bündniskrieg genannt, eskalierte hier ein Konflikt zwischen zwei kleineren Häusern durch die Einberufung verschiedenster Bündnisse soweit, dass ein Großteil der unabhängigen Reiche im Krieg verwickelt waren. Aufgrund von vielerlei widersprüchlicher Bündnisse zerbrachen alsbald die Allianzen, und allgemeines Chaos bestimmte den Krieg. Erst nachdem sich die vier großen Häuser verständigten, konnte Frieden einkehren.

12 - 1 v.G.: Einigungskriege
Nach den Schrecken des Bündiskrieges entschloss sich Alonso aus dem Hause Avorn dazu, dass ein solches Blutvergießen das Land nicht mehr heimsuchen dürfe. Aus diesem Grund schloss Alonso im Laufe der Jahre eine Vielzahl an Allianzen, neutralisierte Gegner, um schließlich im Frühling des Jahres 12 v.G. seinen Feldzug zur Vereinigung des Reiches zu beginnen. Das Unternehmen stand auf Messers Schneide, bis es im Jahr 10 v.G. zur Hochzeit zwischen Alonso von den Avornern und Francesca von den DeVallo kam. Diesem Bündnis gelang es, jeglichen weiteren Widerstand zu brechen, und das Land unter ihrem Banner zu vereinen - Sei es durch Verhandlung, Einschüchterung oder Enthauptung.

Jahr 1: Gründung des Königreichs Avorn

5 n.G.: Die Zeit der leeren Gräber
Während des ersten bekannten Blutmondes erhoben sich zur Überraschung und Panik aller die Toten aus ihren Gräber. Jeden darauffolgenden Vollmond wiederholte sich das Grauen, bis schließlich durch Opfergaben an die Götter der Welt das verderbte Licht der Blutmonde wich.

24 n.G.: Expedition in die neue Welt
Nach Visionen einiger Priester und den Berichten von Seeleuten wird ein bisher unbesiedelter Kontinent/Insel entdeckt. Es fällt die Entscheidung, auch hier das Banner Avorns zu hissen.